Login

Besucher seit 29.10.2014: | Heute 29 | Gestern 41 | diesen Monat 877 | Gesamt 40516

STTV Sichtung

 

Am letzten Sonntag fand in Döbeln die sächsische Verbandssichtung statt. Hier wurden von den sächsischen Landestrainern sowohl technische, koordinative als auch spielerische Fähigkeiten geprüft. Erik war das erste Mal ohne seine Trainingsfreunde dabei, was ihn sichtbar nervös machte. Aber das änderte sich als er seine Gegner der letzten beiden Ranglisten wieder traf. Sofort rotteten sich Erik Haas, Florian Wetzel, Lenny Schubert und Erik zusammen und bildeten eine Gruppe, in der sie auch die verschiedenen Stationen absolvierten. Hier galt es sein Können an je einer Schnelligkeits-, Koordinationsstation und einer kombinierten Station unter Beweis zu stellen. Alle absolvierten diese sehr gut. Im technischen Teil sollten sie die Schlagtechniken Vorhand- und Rückhand Konter, sowie Vorhand Topspin auf Unterschnitt und Oberschnitt sowie kleine Beinarbeit ausführen. Nach einer Mittagspause gab es dann noch ein Turnier bei dem im Modus 2 Gewinnsätze gespielt wurde. Hier wurden 4er Gruppen gespielt. Erik erwischte eine machbare Gruppe. Doch im ersten Spiel tat er sich sichtlich schwer mit dem guten Schnittspiel des Gegners und so verlor er dieses 11:9 im 3. Satz. Das 2. Spiel der Gruppe konnte klar gewonnen werden. Im Dritten Spiel ging es dann ums Weiterkommen. Auch hier dauerte es bis Erik so richtig ins Spiel kam aber mit einigen hervorragend platzierten Aufschlägen konnte dieses Spiel noch umgerissen werden. In der Endrunde kam ein Gegner welcher die Rotation im Topspin schon sehr gut beherrschte. Doch Erik konnte endlich sein gewohntes Niveau abrufen und spielte sehr gut mit und schaffte es den Topspin zu unterbinden. Zum Pech für den Gegner kamen wieder die grandiosen Aufschläge von Erik dazu wodurch er dieses Spiel 2:1 gewinnen konnte. Im Viertelfinale kam ein Spieler aus Dresden. Auch hier selber Spielverlauf. Beide spielten auf sehr gutem Niveau. Mit Topspinrallyes und guten Platzierungen trumpften beide auf im Kopf an Kopfrennen hatte Erik diesmal aber aufgrund von 2 Fehlaufschlägen, bei 9:8 Führung im ersten Satz und 8:9 Rückstand im 2., das Nachsehen.